<< < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>
Die Probleme beim Verschlüsseln von E-Mails sind immer noch akut
21.01.2016
Viele Internet-Nutzer finden, das die Verschlüsselung von E-Mails heute immer noch zu aufwändig ist. Gerade einmal 15 Prozent der Nutzer verschlüsseln ihre E-Mails. Die Kryptografie-Angebote der Online-Dienste werden im Sortiment immer breiter.
Erwartungen von Kunden bei Informationssuche und Kauf im Internet fristgerecht und zielgerichtet umsetzen
21.01.2016
Das Markenimage muss zum Banner einer Werbekampagne passen. Die meisten Webseiten-Besucher bevorzugen eine einfache Navigation auf der Seite. Das Interesse an Augmented-Reality-Lösungen im virtuellen Bereich wächst stetig.
Supply Management: Die Herausforderungen bei der Integration von Lieferanten und Unternehmensteilen sind groß
21.01.2016
Die Unternehmen haben bislang nur einen niedrigen Automatisierungsgrad bei der internen Bestellabwicklung. Wollen die Unternehmen ihre Lieferantenanbindung verbessern, sollte dem eine Zwei-Jahres-Planung vorausgehen. Von den Befragten gaben die meisten an, dass sie die Organisation von Einkaufsprozessen im eigenen Unternehmen eher mittelmäßig einstufen.
Aufgepasst beim Datentransfers in den USA
19.01.2016
Als Folge des Safe-Harbour Urteil mussten sich viele Firmen in den USA bei der Datenübermittlung umstellen. Fraglich ist allerdings welche Unternehmen von der Safe-Harbour Entscheidung wirklich betroffen sind und wie eine mögliche Reaktion darauf aussehen könnte.
Energieinvestitionen werden sich in den Schwellenändern verdoppeln
19.01.2016
Bis 2040 könnten die Investitionen auf dem Energiesektor auf knapp 500 Milliarden US-Dollar jährlich ansteigen. Die Studie von Bain legt den Unternehmen acht wesentliche Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung nahe. Der Sektor der regenerativen Energie wird zukünftig von den Schwellenländern dominiert werden.
Anforderungen an die B2B-Vertriebe steigen ständig
14.01.2016
Erfolgreiche B2B-Unternehmen verbessern ihre digitalen Fähigkeiten immer mehr. Informierte Kunden erhöhen immer mehr die Anforderungen an den B2B-Betrieb. Die meisten Kaufentscheidungen werden bereits vor dem Erstkontakt mit dem Verkäufer gefällt.
Lebensmittel online kaufen
14.01.2016
Fast jeder Fünfte hat schon einmal Lebensmittel im Internet bestellt. Fast 90 Prozent der Befragten waren mit dem Online-Einkauf zufrieden.
Marketingstrategien: Strategien der Marketers befinden im Wandel
14.01.2016
Der digitale Wandel schreitet immer stärker voran. Will ein Unternehmen Erfolg haben, müssen Datenintegration und Dienstleistungen an erster Stelle stehen. Die regelmäßige Nutzung von Daten und mehreren Kanälen bleibt deshalb unverzichtbar.
Fintechs: Deutsche sind bereit, künftig alternative Finanzdienstleister zu nutzen
13.01.2016
Gelten die Deutschen in Finanzangelegenheiten doch eher als konservativ, sind sie in Sachen Nutzung alternativer Finanzdienstleister weltweit betrachtet doch am offensten für die Nutzung von Fintech-Angeboten. 31 Prozent wollen bis 2020 die meisten Finanzangelegenheiten über Fintechs anstatt über Banken abwickeln.
Innovationsverhalten: Ausgaben in 2015 gestiegen, weitere Aufstockung in 2016 geplant
13.01.2016
Für Innovationen haben die deutschen Unternehmen im Jahr 2014 145,0 Milliarden Euro ausgegeben. Auch für die Jahre 2015 und 2016 ist eine Erhöhung der Innovationsbudgets geplant. Allerdings gibt es eine Verlagerung hin zu Produktinnovationen, während die Prozessinnovationen zurückgehen.
Neue Normen bei der Leasingbilanzierung
13.01.2016
Das IASB hat die neuen Standards des IFRS 16 veröffentlicht. Die wesentlichen Änderungen betreffen die Bilanzierung beim Leasingnehmer. Die meisten Bilanzierungsvorschriften sind deckungsgleich mit den bisherigen Regelungen des IAS.
Reisekosten: Schnelle Rückerstattung dank automatisierter Prozesse
13.01.2016
Eine automatisierte Reisekostenabrechnung vermeidet Fehler und führt zu einer schnelleren Erstattung der Auslagen der Mitarbeiter. Bei einer automatisierten Abrechnung erfolgt die Erstattung der Reisekosten meist innerhalb einer Woche, bei der manuellen Abrechnung kann sich der Prozess auf bis zu drei Wochen ausdehnen.
E-Mail-Marketing: Stärkere Anpassung an Empfängerwünsche ist Ziel Nummer 1
12.01.2016
Beim Direktmarketing ist die E-Mail weiterhin das Zugpferd. Aber nicht alle Branchen sind im Umgang gleich gut. Am besten schneiden Handel und Touristik ab, was klickstarke E-Mails angeht. Ziel Nummer 1 ist in allen Branchen die Anpassung der E-Mails an die Wünsche der Empfänger.
Lokale Blogs von einem Drittel der Internetnutzer genutzt
12.01.2016
Lokale Blogs werden von 32 Prozent der Internetnutzer gelesen, wobei das Alter kaum eine Rolle spielt. Die regionalen und lokalen Blogs sind eine Ergänzung zu den klassischen Lokalmedien und berichten über Regionen, Städte oder Stadtteile, die von diesen nur noch am Rande erwähnt werden.
Internetrecherche: Wikipedia ist Muss
11.01.2016
Bei jeglicher Internetrecherche landet ein Großteil der deutschen Internetnutzer unweigerlich bei der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Grund dafür ist, dass die Nutzer sicher sind, dass die Informationen meistens wenn nicht sogar immer verlässlich sind.
Smart Devices: Verstärkte Nutzung im Entertainment-Bereich
04.01.2016
Smartphones verbreiten sich nicht nur immer weiter in Deutschland, sie werden auch schon lange nicht mehr für Telefonate genutzt, sondern zunehmend auch als Entertainment Device. Medienunternehmen müssen sich überlegen, wie sie Inhalte entwickeln können, mit denen sich die ständige Nutzung und Erreichbarkeit von Smartphones monetarisieren lassen.
Deutscher M&A-Markt: Leichter Anstieg von Deals im vierten Quartal 2015
28.12.2015
Der deutsche M&A-Markt hat sich im vierten Quartal 2015 wieder etwas erholt, sodass insgesamt ein Plus von drei Prozent an angekündigten M&A-Deals in 2015 ergab. Allerdings wurden weniger Großtransaktionen getätigt, sodass es beim Transaktionsvolumen insgesamt einen Rückgang von mehr als 30 Prozent gab.
Software-Sicherheitslücken: Schwere Schwachstellen in 2015 gestiegen
28.12.2015
Während die Zahl der Meldungen zu Sicherheitslücken in Software in 2015 gegenüber 2014 zurückging, ist die Zahl der Sicherheitslücken mit hohem Schweregrad gestiegen. Computernutzer sollten bei Software weiterhin vorsichtig sein und jede Möglichkeit zur Aktualisierung von Betriebssystem, Browser und Software nutzen.
Elektronische Rechnungen: Nutzung erfolgt oft aus Unwissenheit nicht
23.12.2015
Elektronische Rechnungen bieten für Unternehmen viele Vorteile, nicht zuletzt Kosteneinsparungen. Allerdings werden sie oft noch nicht genutzt, weil Unternehmen in Bezug auf einige Fragen unwissend sind. Der Bitkom hat einen Leitfaden mit zehn Merksätzen veröffentlicht.
Auslandsinvestments: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer
22.12.2015
Deutschland ist ein sehr attraktives Ziel für ausländische Investoren. Mit 511 Transaktionen belegte Deutschland den dritten Platz weltweit unter den Zielländern ausländischer Investoren. Für 2016 wurde mit einer weiteren Steigerung des Interesses ausländischer Investoren an Deutschland gerechnet.
Handel: Wegfall von Zöllen auf mehr als 200 Hightech-Geräte
22.12.2015
Das ITA-Abkommen der WTO wurde erweitert, sodass nun mehr als 200 Produkte zollfrei in ausländische Märkte eingeführt werden können. Die Erweiterung war nötig, weil es durch die neuen Produkte zu Streitereien kam, da unklar war, ob diese durch das bestehende Abkommen abgedeckt waren oder nicht.
ITK-Export: Weiteres Wachstum in 2015
22.12.2015
Der Export deutscher ITK-Produkte und Unterhaltungsprodukte hat in den ersten Quartalen 2015 ein Plus von elf Prozent auf 24,6 Milliarden Euro verzeichnen können. Allerdings verzichten zu viele kleine und mittelständische Unternehmen auf die Chancen des Auslandsgeschäfts. Auch die Importe legten zu, wichtigster Lieferant ist nach wie vor China.
Aktienmarkt: Pharma- und Biotechunternehmen haben weltweit attraktivste Aktien
21.12.2015
Gemessen an der durchschnittlichen Aktienrendite sind die Aktien von Unternehmen der Pharma- und Biotechbranche die attraktivsten für die Anleger. Die erfolgreichsten Value Creators haben einen durchschnittlichen jährlichen TSR von 100 Prozent. Der Median aller untersuchten Unternehmen von 2010 bis 2014 liegt bei 14,6 Prozent.
Fusionen und Rekordübernahmen sind auch 2015 auf den Vormarsch
21.12.2015
Globale Rekordübernahmen und -fusionen übertreffen sich selbst. Kleinere und mittlere Unternehmen halten sich bei Fusionen und Übernahmen eher zurück. Viele Unternehmen befinden sich Jahren in einem starken Konsolidierungsprozess. Die Experten in der Fin
Mittelstand: Vor Expansion administrative Aufgaben prüfen
19.12.2015
Der deutsche Mittelstand oder „German Mittelstand“ engagiert sich im Zuge der Globalisierung und der positiven wirtschaftlichen Entwicklung zunehmend im Ausland. Für eine starke internationale Präsenz werden Repräsentanzen, Niederlassungen oder Tochterunternehmen im Ausland eröffnet, teilweise auch durch Zukäufe. Zur länderübergreifenden Prüfung und Beratung gehören Herausforderungen sowie nationale und internationale Rechtsprechungen und Pflichten. Diese müssen bereits in die Expansionsstrategie integriert werden. Nötig sind landesspezifische Kenntnisse in Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Rechtsprechung. Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk hat die Herausforderungen für den deutschen Mittelstand bei der Expansion ins Ausland in einem Themendossier zusammengefasst. Neben Chancen und Risiken finden sich auch Referenzen. Der Fokus liegt auf den Erfolgsfaktoren einer gelungenen Expansion. Die Publikation bietet Situationsbeschreibungen, Lösungsansätze und Success Stories.

Vorbereitung ist das A und O für
Frauenförderung: Viel besprochen, aber keine tatsächlichen Fortschritte erkennbar
18.12.2015
Während die Frauenförderung in aller Munde ist, wird in der Praxis nichts getan. Die Zahl an Frauen in der Führungsetage ist nicht gestiegen, dafür sind 51 Prozent der Hochschulabsolventen inzwischen Frauen. Dabei käme es der gesamten Wirtschaft zugute, das Potenzial der Frauen voll auszuschöpfen, da z. B. die Wertschöpfung weiter steigen würde, während die Arbeitskraftlücke zurückgehen würde.
Autonomes Fahren: Deutsche sind nicht abgeneigt, selbstfahrende Fahrzeuge zu nutzen
17.12.2015
Die Nutzung selbstfahrender Verkehrsmittel ist für die Deutschen denkbar. Besonders groß ist das Interesse an öffentlichen Verkehrsmitteln, die auf Schienen fahren. Dabei gilt, dass die Jüngeren größeres Interesse haben als die Älteren. Es müssen allerdings noch einige Fragen hinsichtlich Zulassung, Datenschutz und Haftung geklärt werden, bevor eine flächendeckende Nutzung möglich ist.
Internet-Nutzung: 50 Prozent der über 65-jährigen nutzen das Internet regelmäßig
16.12.2015
Das Internet wird flächendeckend von fast allen Altersgruppen genutzt. Das Senden und Empfangen von Nachrichten nimmt hierbei immer noch den größten Raum ein.
Datenschutz bei Scoring: Studie untersucht Änderungen nach Datenschutz-Novelle 2009
15.12.2015
Eine Studie zum Scoring nach der Datenschutz-Novelle 2009 zeigt, dass die Verbraucher gemischte Erfahrungen mit dem Scoringverfahren gemacht haben. Die eingeholten Eigenauskünfte stimmen oft nicht, die Bonitätsauskünfte sind unverständlich oder der Scorewert ungerecht. Hier muss Abhilfe geschaffen werden, da das Scoring für Verbraucher fundamental wichtig ist.
Liquidität: Bedarf beim Handel am größten
15.12.2015
Liquidität ist für jedes Unternehmen von existenzieller Bedeutung, liegt aber nicht immer im Einflussbereich des Unternehmers, z. B. wenn es zu Zahlungsverzögerungen oder Zahlungsausfällen kommt. Alle Branchen kennen dies, aber nicht alle Branchen sind gleich stark betroffen. Die liquiditätsärmste Branche in Deutschland ist der Handel.
Luxusgütermarkt: Umsatz steigt 2015 erstmals auf über eine Billion Euro
15.12.2015
Der globale Luxusgütermarkt knackte in 2015 erstmals die eine Billion-Euro-Grenze. Während das numerische Wachstum in den einzelnen Segmenten recht hoch war, war das tatsächliche Wachstum aufgrund starker Wechselkursschwankungen deutlich niedriger.
Digitalisierung: Deutsche Unternehmen betrachten sie mehrheitlich als Chance
10.12.2015
Die deutschen Unternehmen sehen die Digitalisierung zum Großteil als Chance. Allerdings hapert es noch an der Umsetzung und entsprechenden umfassenden Strategien.
Global DMA: Daten werden immer wichtiger für Marketing
10.12.2015
Die Bedeutung von Daten nimmt für die Marketingbranche deutlich zu, sowohl als Unterstützung für die Tätigkeiten als auch als Erfolgsfaktor. Allerdings steigen die Investitionen in datengesteuertes Marketing und datengesteuerte Werbung nicht mehr so stark wie noch in 2014.
Marketing und Vertrieb sehen Verbesserungsbedarf bei Kooperation
10.12.2015
Marketing und Vertrieb arbeiten in vielen Unternehmen eng zusammen. Die Fachbereiche sind sich aber einig, dass es Nachholbedarf bei der Kooperation gibt. Während die Zusammenarbeit durch Softwareunterstützung verbessert wird, gibt es zugleich einige Hürden, wie unterschiedliche Zielsetzungen der beiden Abteilungen.
Anlageberatung: Kunden wünschen sich von Anbietern unabhängige Berater
09.12.2015
Bei der Anlageberatung legen die Deutschen großen Wert auf individuelle Beratung, einen eigenständigen Finanzberater, schnelle Bearbeitungszeiten sowie einen festen Ansprechpartner.
Online-Einkauf: 62 Prozent der Internetnutzer kauften in 2015 Weihnachtsgeschenke online
09.12.2015
Im Jahr 2015 kauften 62 Prozent der deutschen Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke online ein und nur 25 Prozent im stationären Geschäft. Beide Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile.
Rechnungsregelungsstandard: Der neue DRS 17 muss die Entwicklungen auf EU-Ebene berücksichtigen
09.12.2015
Die Entwicklungen auf EU-Ebene sollten bei der Überarbeitung des DRS 17 im jeden Fall berücksichtigt werden. Die Änderungen der Aktionärsrechte-Richtlinien haben in jedem Fall Auswirkungen auf die Vorschriften zur Vergütungsberichtserstattung und damit auch auf den DRS 17.
Digitalisierung: Einschätzungen zum Stand der Wirtschaft nach deren Ende variieren je nach Branche
08.12.2015
Die Einschätzungen der einzelnen deutschen Branchen, wo sie in zehn Jahren nach der Digitalisierung stehen werden, variieren deutlich. Während die Branchen Automobilbau und Banken sehr zuversichtlich sind und sich im internationalen Vergleich in einer Spitzenposition oder sogar weltweit führend sehen, geht in den Branchen Medien und Touristik von einer Führungsposition aus.
Weihnachtsshopping: Tipps für den Online-Einkauf via Smartphone, Tablet oder Laptop
08.12.2015
Das Weihnachtsshopping erfolgt immer öfter online via Smartphone, Tablet oder Laptop. Der BVDW gibt 12 Tipps, was hierbei zu beachten ist, damit es Weihnachten kein böses Erwachen gibt.
Deutsche Mittelstands-Beratung: Internationalisierung braucht frühzeitig Unterstützung durch Prüfer und Berater
07.12.2015
Die hohe Wichtigkeit des Mittelstands als Unternehmensgruppe in Deutschland wird durch den Globalisierungsdrang und das wachsende Interesse ausländischer Investoren belegt. Die komplexen juristischen Vorgaben im In- und Ausland erfordern professionelle Unterstützung, wofür die Wirtschaftsprüfer und Steuerberater am besten geeignet sind.
New Work: Große Diskrepanzen zwischen Unternehmensvorstellungen und Mitarbeiterwünschen
07.12.2015
Bei der Einführung von New Work, also Instrumenten innovativer Arbeitsorganisation, gibt es große Unterschiede zwischen den Wünschen der Mitarbeiter und der tatsächlichen Umsetzung in der Praxis. Nur der Punkt "flexible Arbeitszeiten" ist weitgehend umgesetzt. Dabei schöpfen die Unternehmen die Kreativität der Mitarbeiter nicht voll aus, obwohl die Unternehmenskultur Treiber Nummer 1 für Innovationen ist.
Recherche Journalisten: Dialogische Recherchewerkzeuge werden zunehmend genutzt
07.12.2015
Dialogische Recherchewerkzeuge werden von Journalisten immer mehr genutzt, da sie hier im Gegensatz zu der Suche in Suchmaschinen und Datenbanken auch Informationen bekommen, die nicht für jeden zugänglich sind. Pressemeldungen werden hingegen immer weniger berücksichtigt.
Journalismus: Stärker auf digitale Kommunikationskanäle und Soziale Medien setzen
04.12.2015
Das Internet bietet Journalisten einerseits Suchmaschinen und journalistische Medienangebote und andererseits zunehmend das Arbeiten mit dem Smartphone, in sozialen Medien oder mit neuen Online-Werkzeugen. Während die Sozialen Medien den Journalisten bei der Recherche helfen können, fehlt ihnen zugleich verglichen mit vor fünf Jahren Recherchezeit.
Location Based Services: Neue Möglichkeiten durch Smartwatches
04.12.2015
Aus der steigenden Verbreitung von Smartwatches ergeben sich auch für die Anbieter von Location Based Services ganz neue Möglichkeiten, wie z. B. Mitteilungen über Angebote oder Rabattaktionen von Ladengeschäften direkt auf die Smartwatch. Die Nutzung von Location Based Services steigt ohnehin immer weiter an.
Bitcoins: Interesse an Internetwährung steigt
03.12.2015
Das Interesse an der Internetwährung Bitcoins steigt in Deutschland. Für 36 Prozent sind der Erwerb und die Nutzung des digitalen Geldes vorstellbar. Dabei sind Männer und jüngere Nutzer zwischen 14 und 29 Jahren aufgeschlossener als Frauen und Nutzer ab 65 Jahren.
Cloud Computing: Mindestanforderungen für Cloud-Anbieter in einem Katalog zusammengefasst
03.12.2015
PwC hat im Auftrag des BSI einen Katalog mit Mindestanforderungen für Cloud-Anbieter zusammengestellt. Anhand dieses Katalogs können sich die Cloud-Anbieter seit Januar 2016 prüfen lassen.
Internetsuche: Such-Hitlisten von Bing für das Jahr 2015
03.12.2015
Bing hat seine Top-Suchlisten des Jahres 2015 veröffentlicht. Die Ergebnisse sind auch über Cortana abzufragen.
Internetwährungen: Bitcoins werden sich nicht breit durchsetzen, aber Blockchain-Technologie möglicherweise schon
03.12.2015
Während die Experten in Finanzunternehmen davon ausgehen, dass Internetwährungen in Deutschland weiterhin ein Nischenprodukt bleiben werden, ist das Interesse in der Bevölkerung durchaus gegeben. Die Technik hinter den Internetwährungen, die Blockchain, ist allerdings für die Finanzunternehmen sehr interessant für die weitere Verwendung.
Balance zwischen Sicherheitsbedürfnis und Risikoscheu für wirtschaftlich florierenden Wirtschaftsstandort wichtig
02.12.2015
In der heutigen Zeit gibt es große Sicherheitsrisiken, denen mit Mut und Risikobereitschaft begegnet werden muss, damit Innovationen und technischer Wandel möglich sind. Dazu muss die richtige Balance zwischen Sicherheitsbedürfnis und Risikobereitschaft gefunden werden. Die Deutschen sind skeptisch gegenüber neuen Technologien, sind risikoscheu bei Geldanlagen und die Risikoaversion ist hoch.
Computerspiele haben positive Wirkung für Geschicklichkeit und Denkvermögen
02.12.2015
50 Prozent der Deutschen finden, dass Computer- und Videospiele einen positiven Effekt auf Geschicklichkeit und Denkvermögen haben. Das Hauptziel ist die Unterhaltung, gerne auch zusammen mit Familie oder Freunden. Generell ist die Haltung von älteren Personen gegenüber Computer- und Videospielen eher negativ.
Connected Car: Für IT-Sicherheit fehlt es an schlüssigen Konzepten
02.12.2015
Die Ende-zu-Ende-Sicherheit der IT in Connected Cars ist noch nicht zufriedenstellend, es fehlt an schlüssigen Konzepten und einer entschlossenen Umsetzung. Es geh nicht nur um die funktionale Sicherheit, sondern auch um Datenschutz und IT-Sicherheit.
Innovationen: Unternehmen aus traditionellen Branchen holen bei Innovationsführerschaft auf
02.12.2015
Die deutschen Traditionsunternehmen holen bei der internationalen Innovationsführerschaft wieder auf. Sieben von ihnen fanden sich 2015 unter den 50 globalen Innovationsführern, einige konnten ihre Platzierungen gegenüber dem Vorjahr verbessern.
Innovationsmanagement: Hohes Sicherheitsbedürfnis der Deutschen steht Innovationen im Weg
02.12.2015
Deutsche haben eine hohe Risikoaversion und sind gegenüber wissenschaftlichen Fortschritten gegenüber skeptisch. Ohne Fortschritt und Innovation ist allerdings kein Wohlstand möglich und diese wiederum gibt es nicht ohne Risiko.
Marketing: Nachholbedarf bei Digitalen Kompetenzen
02.12.2015
Die Marketing-Experten hinken ihrer Branche hinterher und räumen Defizite in Sachen Digitales Marketing ein. Damit sind sie aber nicht allein, auch ihre Dienstleister kämpfen mit diesem Problem. Dies zeigt, dass Deutschland in Gefahr ist, seine Stellung als führende Industrienation im Rahmen der Digitalen Transformation zu verlieren.
Reisekosten: Budget mithilfe von Automatisierung einhalten
02.12.2015
Mithilfe einer Reisekostensoftware lassen sich die Budgets besser überwachen, sodass eine Überschreitung des Budgets verhindert oder doch zumindest eingeschränkt wird. Dabei gilt, je höher der Automatisierungsgrad, desto eher wird das Reisekostenbudget eingehalten.
Digitales Business: Das Bild der digitalen Revolution ist bei Behörden nicht realistisch
01.12.2015
Ein großer Teil der Unternehmensentscheider aus der DACH-Region ist sicher, dass die Behörden kein realistisches Bild von der digitalen Revolution im eigenen Haus haben. Die größten Hürden sind Aus- und Weiterbildungslücken, ungelöste Finanzierungsfragen und fehlende Ansprechpartner für externe Partner.
Digitalisierung im Bankensektor: Nachholbedarf bei Abwicklung komplexer Finanzprodukte
01.12.2015
Bei einfachen Bankgeschäften haben die deutschen Banken keine Probleme, sie auch mobil oder online abzuwickeln. Bei den komplexeren Finanzprodukten gibt es hier allerdings Nachholbedarf. Die dynamischen, branchenfremden digitalen Wettbewerber stellen eine ernstzunehmende Gefahr für die Erträge der Banken und die Kundenbindung dar.
Digitalisierung: Nur 20 Prozent der deutschen Unternehmen gestalten sie aktiv
01.12.2015
Deutsche Unternehmen hinken bei der Digitalisierung hinterher. Anstatt sie aktiv zu gestalten, reagieren 80 Prozent nur so gut wie möglich auf digitale Entwicklungen. In den Branchen Maschinenbau, Automobilbau und Logistik hat Deutschland allerdings große Chancen, sich zum internationalen Vorreiter zu entwickeln.
Medienunternehmen: Originäre digitale Inhalte statt angepasste Produkte im Internet
01.12.2015
Medienunternehmen müssen bei ihren Inhalten weg von der Anpassung bisheriger Produkte an das Internetzeitalter und hin zur Generierung originärer digitaler Inhalte (Digital Native First). Ihr Erfolg hängt davon ab, dass sie veränderten Kundenbedürfnisse befriedigen können.
Online-Werbung: 21,49 Prozent der Online-Werbung werden geblockt
01.12.2015
Der OVK im BVDW hat nun ermittelt, dass die Adblocker-Rate im Schnitt bei 21,49 Prozent liegt, also wird auf 21,49 Prozent der Page-Impressions Online-Werbung geblockt. Damit haben sich die bisherigen Schätzungen bestätigt. Offenbar ist noch immer nicht allen Nutzern klar, welche Rolle Werbung bei der Refinanzierung kostenloser Online-Angebote spielt.
<< < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

Informieren & Beraten

Telefon 0211 7817 66-20
E-Mail info@mediadefine.com Nehmen Sie mit uns Kontakt auf
Diese Website nutzt Cookies. Um alle Funktionalität der Website zu nutzen, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.
Ich stimme zu