<< < 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>
Gaming-Trend Livestreams von Computerspielen
21.07.2015
Livestreams von Computer- und Videospielen sind ein neuer Gaming-Trend. Auf speziellen Portalen wie Twitch oder Ustream sehen sich Gamer die Spiele anderer Gamer in Echtzeit mit Kommentaren an. Jeder Gamer hat seinen eigenen Kanal, der abonniert werden kann.
HTML5-Richtlinie: Standardisierung der Erstellung von Werbemitteln
21.07.2015
Mit der HTML5-Richtlinie des OVK soll die Produktion und Auslieferung digitaler Werbemittel vereinheitlicht werden. Der OVK stellt auch eine Standard-Bibliothek bereit, in der Werbemittel-Templates und wiederkehrende Funktionen zu finden sind.
Aktivistische Investoren: Bedeutung nimmt zu
20.07.2015
Die Bedeutung aktivistischer Investoren nimmt zu. Sie verwalten bereits knapp acht Prozent des global in Hedgefonds angelegten Kapitals. Dabei ist hervorzuheben, dass ihre Engagements nicht immer feindlich sind. Allerdings sind die Unternehmen größtenteils nicht ausreichend auf ein Engagement aktivistischer Investoren eingestellt.
Andere Voraussetzungen für den öffentlichen Einkauf von Software
16.07.2015
BMI und Bitkom stellen neue Musterverträge für die öffentliche Hand zur Verfügung. Die Überlassung und Pflege von Standardsoftware muss in dem öffentlichen Sektor grundlegend neu geregelt werden. Zudem hat die Einführung und Umsetzung der technischen No-Spy-Klausel die Sicherheit der IT-Infrastruktur erhöht.
Smarte Sportbekleidung: Für 25 Prozent der Hobbysportler interessant
13.07.2015
Smarte Sportkleidung ist für 25 Prozent der Hobbysportler interessant. Hierbei wird Kleidung mit Sensoren ausgestattet, die z. B. Atem- und Herzfrequenz messen und ans Smartphone schicken. Sie sind die Weiterentwicklung der Wearables.
IT-Sicherheit: Digitalisierung erfordert höhere Investitionen in Sicherheit
09.07.2015
Der Großteil der deutschen Unternehmen fühlt sich unzureichend vor Datendiebstahl, Wirtschaftsspionage und Sabotageakte geschützt. Nötig sind höhere Investitionen in die technische, organisatorische und personelle Sicherheit, da sich aus der Digitalisierung neue Angriffspunkte für Cyberkriminelle ergeben.
Stationärer Handel: Digitalisierung als Chance zur Umsatzsteigerung betrachten
09.07.2015
Der digitale Einflussfaktor liegt in Deutschland nur bei 30 Prozent, in den USA werden hingegen fast die Hälfte der Einkäufe digital induziert. Stationäre Händler sollten die Digitalisierung als Chance auf Umsatzsteigerung verstehen. Dazu müssen sie allerdings online eine emotionale Kundenbindung schaffen.
Finanzverhalten: Erziehung und Schule haben großen Einfluss auf Finanzbildung
08.07.2015
Die Finanzbildung und entsprechend das Finanzverhalten werden nachhaltig durch die Erziehung der Eltern und die Schule beeinflusst. Während allerdings die Erziehung und Kindheitserfahrungen mit Geld einen direkten Einfluss auf die Finanzbildung haben, wirken die Qualität der Schulbildung und das Schulfach Wirtschaft nur indirekt.
Smart Home: Interesse bei Verbrauchern ist vor allem bei Alarmsystemen hoch
08.07.2015
Smart-Home-Lösungen stoßen bei deutschen Verbrauchern auf großes Interesse, insbesondere die Alarmsysteme sind sehr beliebt. Allerdings ist der Datenschutz ein potenzielles Hindernis, da viele Verbraucher um die Sicherheit ihrer Nutzungsdaten fürchten. Diese machen Smart-Home-Lösungen aber erst möglich oder verbessern sie deutlich.
Digitalbranche: Wachstum von Umsatz und Personalbedarf im zweiten Halbjahr 2015 erwartet
02.07.2015
Die Digitalbranche rechnet für das zweite Halbjahr überwiegend mit steigenden Umsätzen und plant entsprechende Neueinstellungen von Personal. Als größte Hindernisse für den Unternehmenserfolg sehen die ITK-Unternehmen den Fachkräftemangel und die politischen Rahmenbedingungen.
Marketing: Deutsche Unternehmen sind auf digitalen Wandel eingestellt
02.07.2015
Die deutschen Marketingentscheider sind gut auf den digitalen Wandel vorbereitet und sehen sich selbst als wichtigen Treiber für den digitalen Wandel in ihren Unternehmen. Damit liegt Deutschland europaweit an der Spitze. Der schnelle Wandel wird nicht als Bedrohung wahrgenommen, sondern als erfolgversprechende Möglichkeit.
Externe Dienstleister: Immer wichtiger für den Erfolg großer Unternehmen
30.06.2015
Externe Dienstleister werden für den Erfolg großer Unternehmen in Deutschland immer wichtiger. Schon jetzt sind die Auftragsvolumina sehr hoch (mehr als 100 Milliarden Euro), sie sollen in Zukunft noch weiter steigen. Dafür soll die Zahl der Dienstleister konsolidiert werden. Allerdings erfordert die hohe Zahl an Dienstleistern eine höhere Transparenz, die z. B. mit VMS erreicht werden soll.
Smartphones: Flexibles Arbeiten auch privat
30.06.2015
Die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmt immer mehr. Nicht nur nutzen 48 Prozent der berufstätigen Smartphone-Nutzer dieses während privater Treffen, um zu arbeiten, 42 Prozent erledigen Privates über das Smartphone während beruflicher Meetings. Wichtig ist, die Balance zwischen Arbeit und Freizeit zu finden.
Fast 70 Prozent der IT-Kosten bei Banken werden nur für Wartung und Compliance aufgewendet
25.06.2015
Die meisten Kosten bei Banken fallen als IT- und Wartungskosten an. Viele Banken vernachlässigen die strategische Planung. Die gemeinsame Nutzung von marktübergreifenden Diensten wird in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen.
IT-Beratung und Service in Deutschland
25.06.2015
Die IT-Beratungsunternehmen sind bezüglich ihrer Zukunft positiv gestimmt. In den nächsten zwei Jahren wollen die meisten IT-Unternehmen ihre IT-Prozesse modernisieren, um mit der Digitalisierung Schritt zu halten. Ein Fünftel der Unternehmen denkt, dass ihre IT nicht auf den neusten Stand ist.
Wachstum beim Video Content: Für den wachsenden Videokonsum und den Werbewachstum sind mobile User unverzichtbar
25.06.2015
Das Wachstum bei der Monetarisierung und dem mobilen Videokonsum nimmt immer mehr zu. Das Vertrauen in Premium Programmatic steigt. Aber auch die Videowerbung verlagert sich mehr und mehr von PCs auf mobile Endgeräte. Seit drei Jahren haben sich die Aufrufe von Videos auf mobilen Endgeräten um 367 Prozent gesteigert.
Standortwahl Start-ups: Persönliche Gründe sind Hauptfaktor
19.06.2015
Bei der Standortwahl von Start-ups spielen vor allem persönliche Gründe eine Rolle. Weitere wichtige Gründe sind die Lebensqualität, die Infrastruktur und die Personalsituation. Hingegen spielen das Marktumfeld, die Unterstützung durch Ämter und bürokratische Hürden nur eine sehr geringe Rolle. Das Ranking der Hauptgründe für die Standortwahl unterscheidet sich regional.
Beliebteste Smartwatch-Funktionen: Nachrichten lesen und Fitness-Apps
18.06.2015
Eine Smartwatch stellt viele Smartphone-Funktionen auf der Armbanduhr bereit. 40 Prozent der Deutschen interessieren sich für Smartwatches. Die beliebtesten Funktionen sind das Lesen eingegangener Nachrichten und Fitness-Apps. Allerdings hemmen der Preis, die Angst vor Datenmissbrauch und Hackerangriffen, das Design und die Akkulaufzeit noch den Verkauf.
Cloud-Computing: Investitionen in Cloud-Transformation steigen weiter an
18.06.2015
Der Markt für Cloud Computing generell wächst immer weiter und soll sich bis 2019 verdreifachen. Aber auch in den einzelnen Segmenten Cloud Transformation, und Cloud-Services-Business wird wieder ein Wachstum von über 30 Prozent gegenüber 2014 erwartet.
Datenanalysen: Ergebnisse dienen als Entscheidungsgrundlage für Unternehmen
17.06.2015
Die Ergebnisse von Datenanalysen dienen in vielen deutschen Unternehmen als Entscheidungsgrundlage. Dabei erfolgen die Datenanalysen bisher eher selten mit spezieller Software, erfasst aber dafür auch nur den Ist-Stand. Mit immer kürzeren Innovationszyklen werden bald zukunftsorientierte Analysen notwendig werden.
Gesetzliche Einlagensicherung: Neues Gesetz für mehr Kundenschutz
16.06.2015
Das neue Gesetz zur gesetzlichen Einlagensicherung, das im Juli 2015 in Kraft getreten ist, bietet für Bankkunden viele Vorteile. Während z. B. mehr Schutz und Sicherheit geboten werden, wurde Bürokratie abgebaut.
M&A: Deutsche Unternehmen attraktiv für Inland und Ausland
16.06.2015
Das Interesse an deutschen Unternehmen ist mit über 700 angekündigten Transaktionen im ersten Halbjahr 2015 wieder fast so hoch wie im Vorjahr. Bei den deutschen Unternehmen flossen die M&A-Investitionen statt in große Konzerne vornehmlich in mittelständische oder Start-up-Unternehmen.
Marketing-Mix: E-Mail und Social Media stärker miteinander verknüpfen
16.06.2015
Social Media spielt eine immer größere Rolle im Marketing-Mix, kann aber mit dem E-Mail-Marketing noch nicht mithalten. Die größten Defizite von Social Media gegenüber E-Mail-Marketing sind die fehlende Personalisierung und dass der ROI nicht ausgewertet werden kann. Anstatt beide Kanäle in Konkurrenz zueinander zu setzen, sollten sie stärker miteinander verknüpft werden.
Tutorials: 37 Prozent schauen sich Video-Anleitungen online an
16.06.2015
37 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 14 Jahren haben sich schon mal ein Video-Tutorial angesehen. Zwischen den einzelnen Altersgruppen und den Geschlechtern gibt es bei der Nutzung nur geringe Unterschiede. Dafür unterscheiden sich die Themengebiete, die für Männer und Frauen interessant sind. Während Frauen sich Tutorials zu Haushaltsthemen ansehen, ziehen Männer handwerkliche Themen vor.
Entwicklung des Privatvermögens: Asien-Pazifik bald weltweit reichste Region
15.06.2015
Die Entwicklung des Privatvermögens weltweit erfolgt sehr unterschiedlich. So ist das Wachstum in Ländern der „alten Welt“ kleiner als das in denen der „neuen Welt“. Die Region Asien-Pazifik (ohne Japan) wird schon in 2016 Nordamerika als reichste Region der Welt überholen.
Hightech-Exporte: Stärkeres Plus im ersten Quartal 2015 als bei Gesamtexporten
15.06.2015
Die Hightech-Exporte sind im ersten Quartal 2015 um elf Prozent auf 8,2 Milliarden Euro gestiegen. Damit war das Plus fast drei Mal so hoch wie beim Gesamtexport. Aber auch bei den Importen von Hightech-Produkten gab es ein Plus von 12 Prozent auf 13,4 Milliarden Euro.
IT-Mittelstand: ITK-Ausgaben im Mai 2015 eher zurückhaltend
15.06.2015
Der Mai war kein guter Monat für den deutschen Mittelstand. Die Umsätze gingen weiter zurück, allerdings wurden für die nächsten drei Monate steigende Umsätze erwartet. Bei den IT-/TK-Ausgaben gab es ein weiteres Minus im Mai und auch für die kommenden drei Monate waren die Erwartungen gering.
EU-Klimaziele: Unzureichende Abstimmung sorgt für Mehrkosten von bis zu 140 Mrd. US-Dollar
14.06.2015
Durch unzureichende Abstimmung der Länder untereinander und die ineffiziente Ressourcennutzung sind den EU-Ländern bei der Erreichung der Klimaziele von 2000 bis 2010 140 Milliarden US-Dollar Mehrkosten entstanden. Für die Zukunft sind eine bessere Abstimmung und einheitliche Rahmenbedingungen beim Aufbau erneuerbarer Energien Grundvoraussetzung.
Dienstleistungsunternehmen: Gestiegene Umsätze und Mitarbeiterzahlen im ersten Quartal 2015
12.06.2015
Die Dienstleistungsunternehmen in NRW konnten durchgängig höhere Umsätze und Beschäftigtenzahlen im ersten Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bei den Umsätzen lag das Plus bei 5,5 Prozent, bei der Beschäftigtenzahl bei 2,5 Prozent.
Human Resources: Unternehmen sehen sich Profile in sozialen Netzwerken an
02.06.2015
46 Prozent der Unternehmen verlassen sich nicht allein auf die Bewerbungsunterlagen der Kandidaten, sondern sehen sich auch das Profil in sozialen Netzwerken an. Dabei wird öfter das Profil in beruflichen sozialen Netzwerken zurate gezogen. Wichtig sind den Entscheidern die fachlichen Qualifikationen, die Äußerungen zu fachlichen Themen und zum Unternehmen oder seinen Wettbewerbern.
Arbeitskräftemangel durch demografischen Wandel bremst deutsches Wirtschaftswachstum
29.05.2015
Der demografische Wandel wird bis 2030 ein ernsthaftes Problem für den deutschen Arbeitsmarkt werden, denn das Wirtschaftswachstum wird durch den Fachkräftemangel gebremst. Selbst im optimistischsten Szenario wird die Arbeitskräftelücke bei 6,1 Millionen in 2030 liegen. Für Unternehmen und Deutschland ist wichtig, dass eine langfristige Personalplanung eingeführt wird.
Smartphones: Nutzung für private Dinge während dienstlicher Meetings
29.05.2015
Smartphones werden während Meetings von 41 Prozent der berufstätigen Smartphone-Nutzer für private Dinge genutzt. Genutzt werden sie vor allem für das Lesen und Beantworten privater Nachrichten. Allerdings fühlen sich 72 Prozent der Befragten davon gestört, wenn sich andere während Meetings vom Smartphone ablenken lassen.
Digitaler Nachlass: Umgang mit digitalen Daten nach dem Tod nur selten festgelegt
28.05.2015
Nur wenige Internetnutzer in Deutschland haben festgelegt, was mit ihren digitalen Daten nach ihrem Tod passieren soll. 78 Prozent würden ihren digitalen Nachlass gern regeln, aber es fehlen ihnen Informationen dazu. Der Bitkom gibt einige Tipps.
Online-Werbung: Effizienter Offline-Abverkauf ohne Internetwerbung nicht möglich
28.05.2015
Ein effizienter Offline-Abverkauf ist ohne Online-Werbung nicht möglich, wie eine Studie des BVDW zeigt. Der Zusatzumsatz aus Online-Kampagnen ist unter Berücksichtigung von Dachmarkeneffekten deutlich höher als die Bruttowerbeausgaben. Online-Werbung sollte daher eine höhere Priorität im Media-Mix bekommen.
E-Mail-Marketing: BVDW veröffentlicht Whitepaper für Rechtssicherheit im Newsletter-Marketing
27.05.2015
E-Mail-Marketing ist eine der am meisten genutzten und effektivsten Werbemaßnahmen, stellt die Werbetreibenden aber durch die Vielzahl an gesetzlichen Vorschriften zu dem Thema in Deutschland vor große Herausforderungen. Ein BVDW-Leitfaden will bei der Sicherstellung der Rechtssicherheit helfen.
Mobile Services: Steigende Nachfrage erfordert entsprechende Rahmenbedingungen
27.05.2015
Die Nachfrage nach mobilen Services steigt, allerdings ist aktuell nicht die Infrastruktur in Form eines flächendeckenden mobilen Breitbandinternets gegeben. Dies ist wichtig für die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft, das mobile Internet ist aber auch ein wichtiger Treiber für den stationären Handel.
Mobilität: Die Hälfte der Deutschen würde mit selbstfahrenden Züge fahren
26.05.2015
Die Hälfte der Deutschen ab 14 Jahren würde mit einem selbstfahrenden Zug fahren. Gerade bei den Jüngeren ist das Interesse groß (60 Prozent) aber auch ein Drittel der Über-65-Jährigen wäre zur Nutzung bereit. Vorteile sind u. a. dass Lokführerstreiks dann keinen Einfluss mehr haben und dass autonome Züge sicherer sind.
Social Media: Nutzung für interne und externe Unternehmenskommunikation
25.05.2015
75 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen Social Media für die interne und externe Kommunikation. Der BITKOM hat die dritte Auflage seines Social Media-Leitfadens veröffentlicht, der Unternehmen beim strategischen Einsatz von Social Media unterstützen soll.
Anlageverhalten: Deutsche investieren nur selten in Aktien, trotz höchster Renditemöglichkeiten
21.05.2015
Die deutschen Privathaushalte haben ein Geldvermögen von gut fünf Billionen Euro. Trotz der extremen Niedrigzinsphase investieren sie dieses aber nicht in Aktien, die langfristig die höchsten Renditemöglichkeiten bieten. Stattdessen wird das Geld auf niedrig oder gar nicht verzinsten Konten gespart.
Customer Journey: Handel kann Kunden oft noch nicht über alle Kontaktpunkte hinweg glücklich machen
21.05.2015
Auch den großen Handels-Unternehmen gelingt es nicht immer, den Kunden bei der Entscheidungsfindung über alle Kontaktkanäle, die er dabei nutzen mag, hinweg zu begleiten, ohne ihn zu verlieren. Um dies zu schaffen, muss der Kaufprozess ganzheitlich verstanden werden, um dann als Basis für die enge Verzahnung der Kontaktkanäle zu dienen.
Wachstum von Volkswirtschaften hängt von Kompetenzen der Menschen ab
21.05.2015
Das Wirtschaftswachstum steht im direkten Zusammenhang mit dem Wissenskapital, also den erworbenen Kompetenzen der Menschen. Werden mehr Kompetenzen erworben (und dabei kommt es nicht auf die Dauer an), steigt der Wohlstand. Für langfristigen Wohlstand muss der Fokus also auf der Bildung der Bevölkerung liegen.
Enterprise Mobility: Deutliche Leistungssteigerung in Sales-Abteilungen
20.05.2015
Der Einsatz von Enterprise Mobility in Sales-Abteilungen führt zu einer Leistungssteigerung von 16 Prozent gegenüber den Sales-Abteilungen ohne Enterprise-Mobility-Ansatz. Mit 73 Prozent ist der Enterprise-Mobility-Einsatzgrad in den Sales-Abteilungen schon sehr hoch, allerdings sind noch nicht alle wesentlichen Tätigkeiten „mobilisiert“.
Online-Handel: Online-Kauf wird vorgezogen, Käufe erfolgen aber zumeist stationär
19.05.2015
Der Online-Handel bietet in vielen Branchen noch Potenzial zum Ausbau. Zwar ziehen viele Verbraucher es vor, online einzukaufen, aber tatsächlich erfolgen nur 30 Prozent der Einkäufe auch online. Vor allem in der Technik-Branche gibt es noch viele Potenziale.
IT-Sicherheit: Zahl und Auswirkungen von Cyberangriffen nehmen zu
18.05.2015
Cyberangriffe werden künftig noch öfter und schwerwiegender auftreten als bisher. Schon jetzt belaufen sich die Kosten weltweit geschätzt auf 400 Milliarden bis 2,2 Billionen US-Dollar, Imageschäden und Vertrauensverluste lassen sich nicht beziffern. Unternehmen benötigen eine eng mit der Unternehmensstrategie verknüpfte Sicherheitsstrategie.
Altersvorsorge: Vermögenswirksame Leistungen in Aktienfonds anlegen
05.05.2015
Die niedrigen Zinsen wirken sich negativ auf die private Altersvorsorge aus. Eine Alternative ist die Investition der vermögenswirksamen Leistungen in renditestarke Fonds. Wer seit 1980 jeden Monat 40 Euro in Aktienfonds Deutschland investiert hat, hat heute ein Vermögen von fast 100.000 Euro.
Cloud Computing: ITK-Branche ist immer noch Vorreiter bei der Nutzung
05.05.2015
Beim Cloud Computing ist die ITK-Branche mit 71 Prozent an Nutzern noch immer der Vorreiter. Andere klassische Branchen der deutschen Wirtschaft wie etwa die Automobilindustrie holen allerdings allmählich auf. Das Wachstum hier belegt das hohe Tempo der Digitalisierung.
Digitalisierung: Veränderung der CRM-Strategien erforderlich
05.05.2015
Im Zuge der Digitalisierung zeigt sich, dass die CRM-Strategien in Unternehmen Neudefinitionen erfordern. Die aktuellen Verhältnisse im Kundenmanagement stellen die Verantwortlichen oft nicht zufrieden, was vor allem an den Schwächen der CRM-Prozesse liegt. Obwohl die Handlungsnotwendigkeiten klar sind, werden die Konsequenzen nur zögerlich gezogen.
Online-Shopping: Möbel werden wenn online nicht beim Fachhandel gekauft
05.05.2015
Möbelshopper ziehen es generell vor, ihre Möbel im stationären Handel zu kaufen, u. a. aufgrund der besseren Produktpräsentation. Wenn Möbel aber online gekauft werden, so in der Regel eher selten beim Möbelfachgeschäft, sondern bei großen Internetkonzernen wie Amazon und Ebay. Das liegt daran, dass die Möbel-Online-Shops ihre Kompetenz nicht richtig über das Internet vermitteln.
Geschäftsmodellentwicklung: Fokus auf Kundenanforderungen besonders wichtig
04.05.2015
Die aktuelle Praxis der Geschäftsmodellentwicklung in Unternehmen ist Thema einer Studie von Detecon. Es wurden sechs erfolgskritische Handlungsfelder identifiziert. Besonders wichtig sind die Befriedigung der Kundenbedürfnisse und ein passendes Wertangebot. Die Prüfung des Geschäftsmodells ist Teil der Vorbereitung auf die Digitalisierung.
Wachstumsfinanzierung: Börsengang als Option für Start-up-Gründer
04.05.2015
Der Börsengang ist für viele deutsche Start-ups eine Option für die Wachstumsfinanzierung. Nur 13 Prozent schließen dies komplett aus. Allerdings ist der Börsengang die große Ausnahme, die Wachstumsfinanzierung ist immer noch das größte Problem für deutsche Start-ups.
Agile Behörde: Rechtliche Rahmenbedingungen stellen große Hürde dar
29.04.2015
Der Weg zur agilen Behörde ist noch weit, neben kollaborativen und projektbezogenen Hürden behindern vor allem rechtliche Rahmenbedingungen. Generell gilt, dass erst eine Digitalisierung der Prozesse nötig ist, bevor die „Agilisierung“ erfolgreich durchgeführt werden kann.
Drei Viertel der deutschen Unternehmen nutzen Social Media
29.04.2015
Ob soziale Medien genutzt werden oder nicht, ist nicht abhängig von der Unternehmensgröße. Besonders Dienstleister nutzen die Möglichkeiten, die ihnen die sozialen Netzwerke bieten.
Digitalisierung: Kundenmanagement hinkt hinterher
28.04.2015
Das Kundenmanagement hinkt bei der Digitalisierung hinterher, was bedeutet, dass es nicht mehr auf digitaler Augenhöhe mit den Kunden ist. Um den Kontakt zu den Kunden nicht zu verlieren, müssen die höheren Kundenansprüche in Bezug auf Mobilität und Interaktion erfüllt werden.
Digitalisierung: Veränderung der Unternehmensorganisation
27.04.2015
Die Digitalisierung verändert neben den Produkten und den Geschäftsmodellen auch die Organisation der Unternehmen. So führt sie zu einer schnelleren Kommunikation, mehr Flexibilität, mehr Effizienz, transparentere Entscheidungsprozesse und höhere Mitarbeitermotivation. Das ist unabhängig von der Unternehmensgröße, allerdings ist das Wachstum nicht immer gleich groß.
Produktivitätsschwund: Überflüssige Aufgaben fressen Zeit, Werkzeuge sind ungeeignet
22.04.2015
Der Produktivitätsschwund in Unternehmen hat vor allem drei Ursachen: Die Manager verbringen mindestens zwei Tage die Woche mit administrativen Aufgaben, die keine Rolle für ihre eigentliche Arbeit spielen. Die genutzten Werkzeuge eignen sich nicht für die Arbeit, für die sie genutzt werden. Und die Geschäftsprozesse sind zu komplex. Die Automatisierung von Geschäftsprozessen kann Abhilfe schaffen.
IT-Security: Die meisten Unternehmen müssen sich mit digitalen Angriffen auseinandersetzen
16.04.2015
Im Jahr werden durch digitale Angriffe fast 51 Milliarden Euro an Schäden verursacht. Am häufigsten von diesen Angriffen sind die Chemieindustrie, die Autoindustrie und das Finanzwesen betroffen. Insbesondere der Mittelstand weist hier noch große Lücken auf.
Digitale Unternehmens-Strategie - Der digitale Wandel wartet nicht
15.04.2015
Die Digitalisierung führt zur Veränderung der Unternehmensstrategien. Das steigende Datenwachstum und die wachsende Zahl an IT-Anwendungen erfordern ein Umdenken für die Zukunft. Erfolgsentscheidend ist hierbei die Zusammenarbeit zwischen IT und Business.
Personalwesen: Unternehmen ziehen Online-Bewerbungen vor
14.04.2015
58 Prozent der Unternehmen wünschen sich Bewerbungen online zu erhalten, entweder via E-Mail oder über Online-Bewerbungstools. Papier-Bewerbungen ziehen nur noch 27 Prozent vor. Ob Unternehmen die Online-Bewerbung lieber per Mail oder über das Bewerbungstool erhalten möchten, hängt auch von der Größe ab.
Industrie 4.0: Für Fertigungsbetriebe oft noch unbekanntes Terrain
13.04.2015
Industrie 4.0 wird von Wirtschaft, Medien und Politik eifrig diskutiert, trotzdem wissen ein Drittel der deutschen Fertigungsbetriebe nicht, was hinter dem Begriff steckt. Eine schnelle und gute Umsetzung der Digitalisierung der klassischen Produktion und der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle ist erfolgsentscheidend für die Zukunft der einzelnen Branchen und des Wirtschaftsstandorts Deutschland.
Beacons: Lösungen funktionieren, müssen aber richtig ins Marketing integriert werden
30.03.2015
Nach den ersten Feldtests mit Beacons zeigt sich, dass diese funktionieren, wenn sie auch durch die technischen Voraussetzungen eingeschränkt sind. Voraussetzung ist allerdings, dass sie vollständig in das Marketing integriert werden.
<< < 2 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

Informieren & Beraten

Telefon 0211 7817 66-20
E-Mail info@mediadefine.com Nehmen Sie mit uns Kontakt auf
Diese Website nutzt Cookies. Um alle Funktionalität der Website zu nutzen, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.
Ich stimme zu